Stärke antrinken für den Kommunalwahlkampf!

Aufruf an unsere demokratischen Mitbewerber für die Kommunalwahl am 15. März

    Mein Schwerpunkt ist – wie schon in meinen bisherigen Reden zum Kommunalwahlkampf betont – lokale Maßnahmen zu Klimakrisenbewältigung zu entwickeln, zu etablieren und die dazu notwendige Kommunikation zu forcieren. Sie muss positiv sein und damit Hass, Hetze, Ausgrenzung und Rassismus überflüssig machen.
    Das schaffe ich aber nicht alleine. Daher bitte ich alle demokratischen Mitbewerber mit mir zusammen den Menschen die Angst, ihre Angst vor Veränderung, zunehmen.
    Auch ich hätte gerne dass alles so bleibt wie es ist, auch ich habe Angst vor Veränderungen. Aber noch größere Angst habe ich, vor den prognostizierten Extremwetterereignissen, vor Wassermangel, vor innerörtlichen Verteilungskämpfen und einer noch nie dagewesenen Flüchtlingsbewegung.
    Wir müssen alle mitnehmen: ob Groß oder Klein, ob Alt oder Jung, ob Chef oder Angestellte … wir müssen miteinander reden, um das Beste für unsere Zukunft herauszuholen. Und dazu fordere ich auf!
    Es wird höchste Zeit, endlich den Ausbau regenerativer Energien nicht weiter zu verhindern. Wenn wir gesellschaftlich und wirtschaftlich nicht zurückfallen wollen, brauchen wir weitaus mehr Energie. Diesen Ausbau schlechtzureden und zu meinen, damit das eigene Wählerklientel zu bedienen, wird nach hinten losgehen.
    Jetzt schon hat die mangelnde politische Kommunikation pro Energiewende dazu geführt, dass die Akzeptanz in der Bevölkerung rapide gesunken ist. Wie wollen wir gemeinsam die Wende gestalten, wenn wir durch unser eigenes politisches Versagen nur die politischen Gegner stärken?
    Denn, dass wir das fossile Zeitalter verlassen müssen, ist wissenschaftlich belegt und unumstritten. Wir haben die Verantwortung die anrollende Klimakrise abzuwenden und geopolitische Kriege zu verhindern.
    Also, daher noch einmal mein eindringlicher Aufruf: uns und unseren Kindern zuliebe, lasst uns unseren Verstand nutzen, lasst uns jetzt loslegen, lasst uns darüber reden, lasst uns die besten Lösungen für Kulmbach finden …und das in den nächsten 6 Jahren! Denn eines steht fest, weitere 20 Jahre Zeit, endlich zu beginnen, haben wir nicht!
    Nun geben meine Grünen Kolleginnen und Kollegen und ich einige Beispiele
    Haben wir den Mut zu Veränderungen! Packen wir es gemeinsam an!
    Mein Schwerpunkt ist eine Klimaoffensive zu starten und den Wandel zu managen. Managementsysteme hierzu habe ich als Umweltberaterin in der Wirtschaft schon etabliert und erprobt. Sie sind konsequent angewendet geeignet, um unser lokales Handeln zu steuern. Hierzu müssen wir unseren CO2 Verbrauch ermitteln, uns konkrete und messbare Ziele geben, die wir mit geeigneten Maßnahmen umsetzen. Die Effektivität wird jährlich überwacht und ggfls. nachjustiert.
    Packen wir es gemeinsam an!